Startseite > Rahmenbedingungen in Schleswig-Holstein > Schullandschaft Schleswig-Holstein

Die Schullandschaft in Schleswig-Holstein

Die Schullandschaft in Schleswig-Holstein besteht aus den öffentlichen Schulen, welche den zahlenmäßig größten Anteil ausmachen sowie den privaten Schulen.

Öffentliche Schulen in Schleswig-Holstein

 

Im Schuljahr 2014/ 2015 gibt es in Schleswig-Holstein insgesamt 811 öffentliche allgemein- und berufsbildende Schulen. Diese verteilen sich auf:

 

  • 398 Grundschulen;

 

  • insgesamt 294 weiterführenden allgemeinbildende Schulen, davon:
    • 6 Regionalschulen,
    • 145 Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe
    • 40 Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe
    • 100 Gymnasien (inklusive 1 Abendgymnasium) und
    • 3 Halligschulen;

 

  • insgesamt 33 berufsbildende Schulen und Regionale Berufsbildungszentren, an denen in der Regel folgende Schularten angeboten werden:
    • Berufsschulen,
    • Berufsfachschulen,
    • Berufsoberschulen,
    • Fachoberschulen,
    • berufliche Gymnasien sowie
    • Fachschulen;

 

  • sowie 86 Förderzentren.

Privatschulen in Schleswig-Holstein

 

In Schleswig-Holstein gibt es ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Schulen. Landesweit gibt es 77 private allgemeinbildende Schulen. Sie werden derzeit von rund 13.000 Schülerinnen und Schülern besucht.

 

Die Privatschulen unterteilen sich in die folgenden allgemeinbildenden Schulen in freier Trägerschaft:

 

  • Schulen der dänischen Minderheit im Landkreis Südschleswig
  • Waldorfschulen in Kiel, Elmshorn, Itzehoe, Kaltenkirchen, Rendsburg, Wöhrden, Eckernförde, Lübeck, Neumünster, Flensburg und Lensahn
  • Förderzentren in freier Trägerschaft in Kiel, Schenefeld, Lübeck und Bliestorf
  • Christliche Schulen
  • sonstige weitere Schulen in freier Trägerschaft

 

Mehr Informationen zu den Privatschulen in Schleswig-Holstein gibt es hier.

Ganztagsschulen in Schleswig-Holstein

 

Die Hälfte der Schulen in Schleswig-Holstein sind im Schuljahr 2014/15 Ganztagsschulen entweder in offener (488) oder in gebundener (31) Form.

 

Offene Ganztagsschulen

 

Die Offenen Ganztagsschulen verbinden Unterricht und weitere schulische Veranstaltungen zu einer pädagogischen Einheit, die mindestens an drei Wochentagen jeweils sieben Zeitstunden umfasst. Sie unterstützen den schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrag durch die Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendhilfe sowie mit weiteren außerschulischen Partnern. Ergänzend zum planmäßigen Unterricht sollen Offene Ganztagsschulen die Bildungschancen junger Menschen erhöhen, deren individuelle Fähigkeiten und Interessen fördern sowie Benachteiligungen abbauen.
Die Angebote der Offenen Ganztagsschule orientieren sich am Bedarf der Kinder und der Eltern. Die Teilnahme steht allen Schülerinnen und Schülern offen und ist grundsätzlich freiwillig (wobei eine verlässliche Anmeldung für ein Schulhalbjahr notwendig ist). Für einzelne Schülerinnen und Schüler kann die Schule nach § 6 Abs. 2 Satz 2 die Teilnahme an bestimmten Angeboten der Offenen Ganztagsschule für verbindlich erklären.

 

Gebundene Ganztagsschulen

 

Um die Chancen von bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen zu verbessern und deren individuelle Lernerfolge durch ganztägige Bildung, Erziehung und Betreuung zu sichern, sind an ausgewählten Schulstandorten gebundene Ganztagsschulen eingerichtet worden.
Diese gebundenen Ganztagsschulen bestehen in unterschiedlicher Form:
Teilweise gebundene Ganztagsschulen realisieren einen verpflichtenden Ganztagsbetrieb für einzelne Lerngruppen oder Jahrgangsstufen an mindestens drei Tagen in der Woche mit mindestens sieben Zeitstunden. Sie erhalten dafür in der Regel drei Lehrerwochenstunden pro Klasse für ihre zusätzlichen Angebote.
Neue, voll gebundene Ganztagsschulen haben einen Zeitrahmen von 37 Zeitstunden je Woche (in der Regel an vier Tagen mit einem achtstündigen und an einem Tag mit einem fünfstündigen Angebot). Diese Schulen erhalten sechs Lehrerwochenstunden pro Klasse für die zusätzlichen Angebote (unter anderem Förderunterricht), eine Betriebskostenförderung für die Angebote mit Kooperationspartnern und vier Lehrerwochenstunden für die Organisation des Ganztagsbetriebes.
Mit Ausnahme des Mittagessens ist das Angebot für die Schülerinnen und Schüler der gebundenen Ganztagsschule kostenfrei, im Unterschied zur Offenen Ganztagsschule ist die Teilnahme allerdings verbindlich.

 

Mehr Informationen zu Ganztagsschulen in Schleswig-Holstein gibt es hier.