Startseite > Berufsbild Lehrer/-in > Ist der Lehrerberuf das Richtige für mich?

Ist der Lehrerberuf das Richtige für mich?

tl_files/images/layout/Lehrer/Lehrerberuf_richtig.pngZum Zeitpunkt der Berufswahl haben die meisten Schulabsolventinnen und -absolventen viele Fragen nach den Bedingungen, die ein Beruf mit sich bringt. Wie jede Arbeit zeichnet sich auch der Lehrerberuf durch spezifische Anforderungen aus. Für einen erfolgreichen Berufsalltag ist es hilfreich, wenn die Berufsanwärterin oder der Berufsanwärter bestimmte Eigenschaften mitbringt.

 

Die Kultusministerkonferenz hat Standards für die Lehrerbildung formuliert. Darin werden Anforderungen an das Handeln von Lehrern beschrieben. Diese Kompetenzen, das heißt die Fähigkeiten, Fertigkeiten und Einstellungen über die eine Lehrkraft zur Bewältigung der beruflichen Anforderungen verfügen sollte, werden im Folgenden vorgestellt. Sie sollen Berufssuchenden einen Hinweis geben, ob der Lehrerberuf die richtige Berufswahl wäre oder nicht:

Über welche Kompetenzen sollte man als Lehrerin oder Lehrer verfügen?

Kompetenzbereich Unterrichten:
Lehrerinnen und Lehrer sind Fachleute für das Lehren und Lernen.

Kompetenz 1:    Lehrerinnen und Lehrer planen und evaluieren Unterricht fach- und sachgerecht und führen ihn sachlich und fachlich korrekt durch.
     
Kompetenz 2:   Lehrerinnen und Lehrer unterstützen durch die Gestaltung von Lernsituationen das Lernen von Schülerinnen und Schülern. Sie motivieren Schülerinnen und Schüler und befähigen sie, Zusammenhänge herzustellen und Gelerntes zu nutzen.
     
Kompetenz 3:   Lehrerinnen und Lehrer fördern die Fähigkeiten von Schülerinnen und Schülern zum selbstbestimmten Lernen und Arbeiten.
     
Kompetenzbereich Erziehen:
Lehrerinnen und Lehrer üben ihre Erziehungsaufgabe aus.

Kompetenz 4:    Lehrerinnen und Lehrer haben eine Vorbildfunktion. Sie kennen die sozialen und kulturellen Lebensbedingungen von Schülerinnen und Schülern und nehmen im Rahmen der Schule Einfluss auf deren individuelle Entwicklung.
     
Kompetenz 5:   Lehrerinnen und Lehrer vermitteln Werte und Normen und unterstützen selbstbestimmtes Urteilen und Handen von Schülerinnen und Schülern.
     
Kompetenz 6:   Lehrerinnen und Lehrer finden Lösungsansätze für Schwierigkeiten und Konflikte in Schule und Unterricht.
     
Kompetenzbereich Beurteilen:
Lehrerinnen und Lehrer üben ihre Beurteilungssaufgabe gerecht und verantwortungsbewusst aus.

Kompetenz 7:    Lehrerinnen und Lehrer diagnostizieren Lernvoraussetzungen und Lernprozesse von Schülerinnen und Schülern; sie fördern Schülerinnen und Schüler gezielt und differenziert und beraten Lernende und deren Eltern.
     
Kompetenz 8:   Lehrerinnen und Lehrer erfassen Leistungen von Schülerinnen und Schülern auf der Grundlage transparenter Beurteilungsmaßstäbe.
     
Kompetenzbereich Innovieren:
Lehrerinnen und Lehrer entwickeln ihre Kompetenzen ständig weiter.

Kompetenz 9:   Lehrerinnen und Lehrer sind sich der besonderen Anforderungen des Lehrerberufs bewusst. Sie verstehen ihren Beruf als öffentliches Amt mit besonderer Verantwortung und Verpflichtung.
     
Kompetenz 10:   Lehrerinnen und Lehrer verstehen ihren Beruf als ständige Lernaufgabe.
     
Kompetenz 11:   Lehrerinnen und Lehrer beteiligen sich an der Planung und Umsetzung schulischer Projekte und Vorhaben.
     

Standards für die Lehrerbildung

Auszug aus der gemeinsamen Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Lehrerverbände (Oktober 2000), der die Kompetenzen über die Lehrerinnen und Lehrer verfügen sollten, noch einmal zusammenfasst:

1. Lehrerinnen und Lehrer sind Fachleute für das Lehren und Lernen. Ihre Kernaufgabe ist die gezielte und nach wissenschaftlichen Erkenntnissen gestaltete Planung, Organisation und Reflexion von Lehr- und Lernprozessen sowie ihre individuelle Bewertung und systemische Evaluation. Die berufliche Qualität von Lehrkräften entscheidet sich nach der Qualität ihres Unterrichts.

2. Lehrerinnen und Lehrer sind sich bewusst, dass die Erziehungsaufgabe in der Schule eng mit dem Unterricht und dem Schulleben verknüpft ist. Dies gelingt umso besser, je enger die Zusammenarbeit mit den Eltern gestaltet wird. Beide Seiten müssen sich verständigen und gemeinsam bereit sein, konstruktive Lösungen zu finden, wenn es zu Erziehungsproblemen kommt oder Lernprozesse misslingen.

3. Lehrerinnen und Lehrer üben ihre Beurteilungs- und Beratungsaufgabe im Unterricht und bei der Vergabe von Berechtigungen für Ausbildungs- und Berufswege kompetent, gerecht und verantwortungsbewusst aus. Dafür sind hohe pädagogisch-psychologische und diagnostische Kompetenzen von Lehrkräften erforderlich.

4. Lehrerinnen und Lehrer entwickeln ihre Kompetenzen ständig weiter und nutzen wie in anderen Berufen auch Fort- und Weiterbildungsangebote, um die neuen Entwicklungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse in ihrer beruflichen Tätigkeit zu berücksichtigen. Darüber hinaus sollen Lehrerinnen und Lehrer Kontakte zu außerschulischen Institutionen sowie zur Arbeitswelt generell pflegen.

5. Lehrerinnen und Lehrer beteiligen sich an der Schulentwicklung, an der Gestaltung einer lernförderlichen Schulkultur und eines motivierenden Schulklimas. Hierzu gehört auch die Bereitschaft zur Mitwirkung an internen und externen Evaluationen.